Deutsche Rasengesellschaft e.V. DRG

 

 

 

 

 

 

PDF-Download

Download:
Hier können Sie das nebenstehende Dokument als PDF-Datei herunterladen.

Download starten

Rasenthema: Mai 2012

Autor: © Dr. Harald Nonn, Rasenforschung EUROGREEN

Nützliche Hinweise zur Auswahl geeigneter Rasengräser

Rasen setzt sich aus verschiedenartigen Gräsern zusammen. Die geeigneten Gräserarten besitzen unterschiedliche Eigenschaften z.B. bei der Blattstruktur, dem Grünaspekt, dem Wachstumsverhalten, der Belastbarkeit und bei den Pflegeansprüchen. Die sinnvolle Kombination der zweckmäßigen Gräserarten in den Handels-Mischungen für die Neueinsaat oder für die Nachsaat bestimmt letztendlich das spätere Leistungsvermögen eines Rasens.

Wenig strapazierte Rasenflächen, wie z.B. Zierrasen oder Landschaftsrasen, enthalten im Wesentlichen die nur gering belastbaren aber feinblättrigen Schwingelgräser (Festuca sp.). In Mischungen für stärker belastete Rasen dominieren das Deutsche Weidelgras (Lolium perenne) und die Wiesenrispe (Poa pratensis). Die Lägerrispe (Poa supina) zeigt ihre Stärken in Saatgutmischungen für Schattenlagen, während der Rohrschwingel (Festuca arundinacea) sich besonders für trockene Standorte empfiehlt.

Die folgende Tabelle bietet neben dem optischen Eindruck Informationen zu den Eigenschaften, der Verwendung wie auch zum Pflegeanspruch der einzelnen Gräserarten.

 

Lolium perenne

Lolium perenne

Deutsches (Ausdauerndes) Weidelgras

Eigenschaften: schmales bis mittelbreites Blatt, hoch belastbar, Keimdauer etwa eine Woche, keimt schneller als die anderen Rasengräser, sehr trittfest und gut trockenheitsverträglich, bildet keine Ausläufer, anfällig für Schneeschimmel und Rotspitzigkeit, gute Winterfarbe

Verwendung: Hauptgras in fast allen Rasenmischungen, besonders in Mischungen für Strapazierrasen

Pflege: braucht ausreichend Licht und Nährstoffe, regelmäßiger Schnitt fördert die Bestockung

Poa pratensis

Poa pratensis

Wiesenrispe

Eigenschaften: mittelbreites Blatt, hoch belastbar, Keimdauer etwa drei Wochen, bildet unterirdische Ausläufer (Rhizome), sehr trittfest, trockenheitsverträglich, nässeempfindlich, geringwüchsig, anfällig für Rostkrankheiten, mäßige Winterfarbe

Verwendung: wichtiges Gras in allen Rasenmischungen, besonders für Strapazierrasen, aber auch in Zierrasenmischungen

Pflege: braucht ausreichend Licht und Nährstoffe, regelmäßiger Schnitt fördert die Ausläuferbildung

Festuca rubra commutata

Festuca rubra commutata

Horstrotschwingel

Eigenschaften: feines Blatt, mäßig belastbar, für Halbschatten geeignet, Keimdauer etwa zwei Wochen; die borstenähnlichen Blätter bilden sehr feine Rasennarben, horstbildend und sehr dichtwüchsig, die Belastbarkeit ist je nach Sorte gering bis mäßig, gute Winterfarbe, anfällig für Rotspitzigkeit

Verwendung: wichtiges Gras für Zierrasen, Gebrauchs- und Landschaftsrasen, in Kräuterasen und Blumenwiesen

Pflege: geringe Ansprüche an die Nährstoff- und Wasserversorgung, bei hohem Anteil im Rasen starke Rasenfilzbildung

Festuca rubra trichophylla

Festuca rubra trichophylla

Rotschwingel mit kurzen Ausläufern

Eigenschaften: feines Blatt, mäßig belastbar, für Halbschatten geeignet, Keimdauer etwa zwei Wochen, die borstenähnlichen Blätter bilden sehr feine Rasennarben, sehr dichtwüchsig, die Belastbarkeit ist je nach Sorte gering bis mäßig, gute Grünfärbung im Sommer, bildet kurze Ausläufer

Verwendung: wichtiges Gras für Zierrasen, Gebrauchs- und Landschaftsrasen, in Kräuterasen und Blumenwiesen, anfällig für Rotspitzigkeit

Pflege: geringe Ansprüche an die Nährstoff- und Wasserversorgung, bei hohem Anteil im Rasen starke Rasenfilzbildung

Festuca rubra rubra

Festuca rubra rubra

Ausläuferrotschwingel

Eigenschaften: mittelfeines Blatt, gering belastbar, Keimdauer etwa zwei Wochen, die borstenähnlichen Blätter bilden feine Rasennarben, nicht so dicht wachsend wie die beiden anderen Rotschwingelarten, die Belastbarkeit ist gering bis mäßig, bildet lange Ausläufer

Verwendung: wichtiges Gras für Gebrauchs- und Landschaftsrasen, Kräuterasen und Blumenwiesen

Pflege: geringe Ansprüche an die Nährstoff- und Wasserversorgung, bei hohem Anteil im Rasen starke Rasenfilzbildung

Poa supina

Poa supina

Lägerrispe

Eigenschaften: mittelbreites Blatt, hoch belastbar, beste Schattenverträglichkeit, Keimdauer etwa drei Wochen, bildet oberirdische Ausläufer (Stolonen), sehr trittfest, sehr konkurrenzkräftig, bestes Schattengras, helle Winterfarbe, früher Wachstumsbeginn, trockenheitsempfindlich, Saatgut knapp und sehr teuer

Verwendung: besonders in Mischungen für Schatten- und Strapazierrasen, auch für Zierrasen geeignet, nicht für Kräuterrasen und Blumenwiesen

Pflege: braucht viel Wasser und ausreichend Nährstoffe, Schnitthöhe nicht über 5 cm

Agrostis sp.

Agrostis sp.

Straußgräser

Eigenschaften: schmale Blätter, meist grau-grüne Narbenfarbe, tiefschnittverträglich, Keimdauer etwa zwei Wochen, bilden unter- und oberirdische Ausläufer, trittfest, sehr konkurrenzkräftig, starke Filzbildung, trocken- und krankheitsanfällig

Verwendung: besonders in Mischungen für Zierrasen und Tiefschnittrasen (Golf)

Pflege: benötigen viel Wasser und ausreichend Nährstoffe

Festuca ovina (Gemeiner Schaf-Schwingel)

Festuca ovina (Gemeiner Schaf-Schwingel) und
Festuca trachyphylla (Raublättriger Schwingel)

Schafschwingel

Eigenschaften: feines Blatt, horstbildend, gering belastbar, Keimdauer etwa zwei Wochen, beide Arten bilden feine Rasennarben und sind sehr trockenheitsverträglich, Festuca trachyphylla verträgt den regelmäßigen Schnitt besser als Festuca ovina

Verwendung: für Trockenlagen im Gebrauchs- und Landschaftsrasen

Pflege: geringer Nährstoff- und Wasserbedarf, Konkurrenzkraft im gepflegten Rasen gering

Festuca arundinacea

Festuca arundinacea

Rohrschwingel

Eigenschaften: sehr breites Blatt, grobe Struktur, Keimdauer etwa zwei Wochen, horstbildend, mäßig trittfest, trocken- und hitzetolerant, tiefwurzelnd, bevorzugt wechselfeuchte Standorte, benötigt eine zusätzliche Stickstoffdüngung im Herbst zur

Verbesserung der Grünfärbung im Winter Verwendung: besonders in Mischungen für Trockenrasen und begrünte Parkplätze, muss in Mischungsanteilen von mindestens 70 Prozent enthalten sein

Pflege: benötigt tiefen Wurzelraum und ausreichend Nährstoffe.

 

Beispiel

grüne Saatgut-Ettiket Das grüne Saatgut-Ettiket auf den Verpackungen der Rasenmischungen indormiert über die Zusammensetzung der Mischung (%-Anteile der Arten und die eingesetzten Sorten).

Bei Fragen rund um den Rasen gibt Ihnen die Deutsche Rasengesellschaft gerne Auskunft (info@rasengesellschaft.de ).

 

« zurück

 

 

© 2017 Deutsche Rasengesellschaft e.V. (DRG) Telefon 0228-81002 35

Artikelarchiv:
Unsere Artikelsammlung wird seit 1999/2000 monatlich mit einem neuen Beitrag zum Thema Rasen versehen.
Artikelarchiv öffnen