Deutsche Rasengesellschaft e.V. DRG

 

 

 

 

 

 

PDF-Download

Download:
Hier können Sie das nebenstehende Dokument als PDF-Datei herunterladen.

Download starten

Rasenthema: Juli 2004

Autoren: © Dipl.Ing.sc.agr. Jörg Morhard, RFH und Dr. agr. Klaus Müller-Beck, DRG

Aus der Forschung der Rasen-Fachstelle Universität Hohenheim

Zu den Hauptaufgaben der Rasen-Fachstelle zählen eine Reihe von Projekten aus der
angewandten Rasenforschung, die derzeit in verschiedenen Versuchsanstellungen
bearbeitet werden. Daneben werden Vorlesungen im Rahmen des Studienmoduls
„Rasentechnologie“ in Verbindung mit Exkursionen im Bereich Rasen- und
Grünflächenmanagement angeboten.
Als Förderer dieser Forschungseinrichtung unterstützt die Deutsche Rasengesellschaft
insbesondere Fragen zur Beurteilung der Sorteneigenschaften.

Speziell Sortenfragen

Gerade für den Golfbereich dürfte der laufende Sortenversuch mit verschiedenen Sorten
des Weißen Straußgrases Agrostis stolonifera und einigen Sorten der Art Agrostis canina
(Sumpf-Straußgras) von großem Interesse sein. Über mehrere Jahre sollen unter
Tiefschnittbedingungen verschiedene Faktoren, wie Narbendichte, Krankheitsanfälligkeit
oder das Konkurrenzverhalten untersucht werden.

Versuchsanlage an der RFH Hohenheim
Abb.1: Versuchsanlage an der RFH Hohenheim zur Beurteilung des
ortenspektrums bei verschiedenen Agrostis-Arten. (Foto: Morhard)

 

Mit diesem Versuch können zukünftig Fragen der Standorteignung bestimmter Sorten,
aber auch Einflüsse durch das Pflegemanagement besser beantwortet werden. Gerade die
Leistungen der neuen Sorten, wie Penn A-4 oder Penn G-2, werden von vielen
Greenkeepern mit wachsendem Interesse diskutiert.

 

Agrostis stolonifera Agrostis canina
Bengal Avalon
L 93 Cansas
Penn A-1 Greenwich
Penn A-2 Licanina
Penn A-4  
Penncross  
Penn G-2  
Providence  

Tab 1: Ausgewählte Sorten aus dem Artenspektrum Agrostis stolonifera und Agrostis canina
für die Prüfung unter Tiefschnittbedingungen eines Golfgrüns.

Rasen-Regeneration

Der Sommer 2003 zeigte für viele Rasenflächen die Grenzen des Überlebens bei extremen
Temperaturen für die Gräser der kühlen Klimate auf. Vor diesem Hintergrund sind die
Untersuchungen zur Eignung bestimmter Reinsaaten zur Nachsaat in bestehende Flächen
von großem Interesse.

Nachsaatversuch
Abb. 2: Nachsaatversuch zur Umwandlung eines trockenheitsgeschädigten Rasenbestandes mit unterschiedlichen Gräserarten. (Foto: Morhardra)


Altbestände (7 Jahre)

  • Festuca rubra + Agrostis capillaris
  • Poa supina
  • Agrostis stolonifera

Nachsaatvarianten

  • Lolium perenne 25 g/ m²
  • Lolium perenne 50 g/m²
  • Festuca arundinacea
  • Poa pratensis
  • Poa pratensis Headstart®
Tab. 2: Die untersuchten Kombinationen der Ausgangsbestände und Nachsaatvarianten

Durch die Nachsaat mit Lolium perenne konnte unabhängig vom Ausgangsbestand
ein rascher Narbenschluss erreicht werden (Abbildung 2, Parzellen mit höherer
Narbendichte).

Gräser nur für den Sommer?

Die Gräserarten der heimischen Rasenflächen zählen zu den C3-Pflanzen, im Gegensatz zu
den C4-Gräsern der warmen Klimate, wie beispielsweise das Bermudagras (Cynodon
Dactylon).

Vegetationsversuche mit Bermudagras Abb. 3. Zielsetzung der Vegetationsversuche mit Bermudagras (Cynodon dactylon) (Foto: Morhard)

 

Der experimentelle Umgang mit dieser Grasart am Standort Stuttgart Hohenheim diente
zunächst als „Tastversuch“, um die Grenzen der Leistungsfähigkeit unter Winterbedingungen
zu ergründen. Der Sommer 2003 bescherte eine interessante Gräserblüte und selbst der
nachfolgende Winter konnte die Gräser nicht zum Absterben bringen; denn nach der bekannten Winterdormanz, trat eine Wiederergrünung bei wärmeren Temperaturen im
Frühjahr ein.

Dormanzverhaltens verschiedener C4-Gräser
Abb. 4: Beobachtung des Dormanzverhaltens verschiedener C4-Gräser, Beginn der Winterruhe nach ersten Frostnächten. (Foto: Morhard)

 

Über die Ergebnisse der Forschungsarbeiten und die weiteren Aktivitäten der RFH wird u.a. in der Zeitschrift Rasen-Turf-Gazon, dem Veröffentlichungsorgan der Deutschen Rasengesellschaft, berichtet.

« zurück

 

 

© 2017 Deutsche Rasengesellschaft e.V. (DRG) Telefon 0228-81002 35

Artikelarchiv:
Unsere Artikelsammlung wird seit 1999/2000 monatlich mit einem neuen Beitrag zum Thema Rasen versehen.
Artikelarchiv öffnen