Deutsche Rasengesellschaft e.V. DRG

 

Gräser-Leistungen:
Was der Naturrasen im Jahr so leistet

Autor: Dr. agr. Harald Nonn, Betzdorf

NaturrasenViele Rasenbesitzer genießen das den Augen wohltuende Grün in ihrem Garten. Gleichzeitig ist der Rasen für sie auch das erweiterte Wohnzimmer, das für viele sportliche und spielerische Aktivitäten aber auch nur zur Erholung genutzt werden kann.

Nur wenige Rasenbesitzer kennen jedoch die umweltrelevanten Vorzüge und Eigenschaften von intakten Rasenflächen. Gerade diese sind es, die Rasenflächen bei der Gestaltung von Wohnumfeldern besonders in Städten wertvoll machen.
Hier sind nun einige Leistungen der Rasengräser aufgeführt, wie sie in amerikanischen Studien* belegt sind:

Sauerstoffproduzent:

Ein Stoffwechselprodukt grüner Pflanzen ist Sauerstoff. Für alle höheren Lebewesen ist der Sauerstoff lebensnotwendig und die ständige Zufuhr muss gesichert sein. Auch Rasenflächen liefern ihren Beitrag zur Sauerstoffversorgung: So sichern 250 m² intakte Rasenfläche in der Wachstumszeit den täglichen Sauerstoffbedarf einer vierköpfigen Familie.

NaturrasenTemperaturausgleich:

In einer Wohnanlage von acht durchschnittlichen Häusern entspricht die Kühlleistung der Rasenflächen in den Vorgärten der von 70.000 kg gekühlter Luft. Rasenflächen tragen somit wesentlich zur Verbesserung des Kleinklimas bei, ohne dabei andere Energiequellen wie z.B. Öl oder Gas für die Kühlung zu verschwenden.

Luftfilter:

Rasen absorbiert Luftschadstoffe wie Kohlendioxid und Schwefeldioxid. Rasen trägt somit aktiv zur Verminderung des Treibhauseffektes bei und produziert dabei gleichzeitig lebensnotwendigen Sauerstoff.

Staubbindung:

Rasenflächen binden jährlich schätzungsweise 12 Millionen Tonnen Staub aus der Atmosphäre. Die Schwebstoffe werden in der Rasennarbe festgehalten und die Luft wird sauberer.

Brandschutz:

Rasenflächen stellen effektive, natürliche Barrieren für Flächenbrände dar. Einer unkontrollierten Ausbreitung von Waldbränden wird somit ohne großen Aufwand entgegen gewirkt.

Wasserqualität:

NaturrasenRasenflächen verhindern Bodenerosion, den Eintrag von Schadstoffen in Gewässer und speichern Regenwasser. Außerdem nimmt das dichte Wurzelwerk der Rasengräser Nitrat in großer Menge auf, so dass unter Rasenflächen kein Nitrateintrag ins Grundwasser zu befürchten ist.

Immobilienwerte:

Ein gut gepflegter Rasen hebt den Verkaufswert einer Immobilie um 5 bis 15 Prozent.

Biologischer Spielbelag:

Ein dichter Rasen ist die ideale Spielfläche für Kinder und Erwachsene. Dies gilt auch für alle Rasensportarten. In einer NFL-Studie (National Football League) bewerteten 93% der Befragten den Naturrasen als optimalen Spielbelag mit der geringsten Gefährdung für Verletzungen.

Dies wird auch durch folgenden Test eindeutig belegt:
12 rohe Eier wurden aus einer Höhe von 3,30 m fallen gelassen.

  • Auf einer dichten Rasenfläche mit 5 cm Aufwuchshöhe zerbrach kein einziges Ei.
  • Auf einem lückigen Rasen mit gleicher Aufwuchshöhe zerbarsten immerhin 8 der 12 Eier.
  • Ohne den schützenden Rasenbewuchs wurden alle Eier zu Rührei!

Aus gutem Grund:

Die Deutsche Rasengesellschaft empfiehlt Naturrasen!

Professional Lawn Care Association of America, Marietta, GA. www.plcaa.org

© Fotos: WOLF-Garten


« zurück

 

 

© 2017 Deutsche Rasengesellschaft e.V. (DRG) Telefon 0228-81002 35