Deutsche Rasengesellschaft e.V. DRG

 

Aktuelles: Greenkeeper nutzen DRG als Plattform für fachlichen Austausch

Stadion-Greenkeeper nutzen Deutsche Rasengesellschaft  als Plattform für fachlichen Austausch

Autor: Dr. K. Müller-Beck, Vorsitzender Deutsche Rasengesellschaft DRG

Während der WM in 2006 hatten sich die verantwortlichen Greenkeeper der Stadien bei zwei Workshops erstmalig zum Gedankenaustausch getroffen. Auf Grund dieser guten Erfahrung entwickelten einige Greenkeeper die Idee zum regelmäßigen Meinungsaustausch in Verbindung mit fachli­cher Weiterbildung.

Erstes Treffen zur Organisationsform

Auf Initiative der Greenkeeper Mathias Eichner aus Leipzig und Ronald Esser aus Frankfurt, trafen sich am 20.03.2007 über 20 Greenkeeper der 1. und 2. Bundesliga in der Commerzbank Arena in Frankfurt, um über eine mögliche Organisationsform der Greenkeeper zu sprechen.
Bei der Frage nach einer geeigneten bestehenden Organisation für Rasenfragen hatte man beim Greenkeeper Verband Deutschland (GVD) und bei der Deutschen Rasengesellschaft (DRG) angefragt. Nach kurzen Erläuterungen zu den Verbänden ent­schied man sich nach einer regen Diskussion einstimmig für die DRG als zukünftige Plattform für die Interessen-Vertretung der „Stadion-Greenkeeper“.
Ein wichtiges Ziel der Greenkeeper ist es, sinnvolle Qualitätskriterien  für Rasenflächen zu definieren und das Pflegemanagement im Sinne eines technisch einwandfreien Spielbelages zu optimieren.
So soll einerseits der Gedankenaustausch  unter den Stadion-Greenkeepern intensiviert werden und andererseits das „Know how“ aus der Mitgliedschaft der Rasengesellschaft genutzt werden.

Erstes Meeting der Stadion-Greenkeeper in der Commerzbank Arena in Frankfurt.

Erstes Meeting der Stadion-Greenkeeper  in der Commerzbank Arena in Frankfurt.
Gründung einer Interessensgruppe im Sinne der Optimierung des Pflegemanagements von Stadionrasen.

Bestätigung der Stadion-Greenkeeper durch DRG-Mitgliederversammlung

Zur offiziellen Einbindung der Stadion-Greenkeeper in die Deutsche Rasengesellschaft hatte der DRG-Vorstand nach § 9 der DRG-Satzung in der Jahresmitgliederversammlung am 08.05.2007  den Vorschlag zur Bildung eines Beirates aus dieser Mitgliedergruppe unterbreitet.

Der DRG-Vorsitzende, Dr. K. Müller-Beck, machte deutlich, dass zur aktiven Arbeit mit den Stadion-Greenkeepern die Artikulierung und Beschreibung der speziellen Aufgaben und Anforderungen besonders wichtig sei.
Dem Vorschlag des DRG-Vorstandes, die Herren Mathias Eichner, Zentralstadion Leipzig und
Ronald Esser, Commerzbank Arena Frankfurt zunächst für eine befristete Zeit von einem Jahr als Beiräte zu bestimmen, folgte die Mitgliederversammlung einstimmig.

Der Aufgabenbereich umfasst den Informationsaustausch und die Kontaktpflege mit dem DRG-Vorstand sowie die Vorbereitung von Sonderaktivitäten im Bedarfsfall.

 

« zurück

 

 

© 2017 Deutsche Rasengesellschaft e.V. (DRG) Telefon 0228-81002 35

Archiv-Meldungen:
Ältere Meldungen finden Sie in unserer Rubrik "Aktuelles".
Archiv öffnen